Busreise | Frankreich | Erleben & Entdecken - Königstouren im IDEAL-Bus

Durch Spanien von Parador zu Parador

stilvolle Rundreise vom Baskenland bis Andalusien

12 Tage
ab € 2395,-

pro Person im Doppelzimmer

Die geistigen und weltlichen Herren Spaniens ließen einst überall im Land Klöster, Hospize, Festungen, Burgen, Paläste und Gutshäuser anlegen, die seit 1928 auf Geheiß des damaligen Königs Alfonso XIII. kontinuierlich in die stilvollen Paradores umgewandelt wurden. In jüngster Zeit kamen auch neue, moderne Anlagen dazu. Heute präsentieren sich die Paradores als eine exklusive Hotelkette mit internationalem Prestige, die sich bewusst auch als Kulturträger Spaniens versteht. Diese neue Reise verwöhnt Sie mit unvergesslichen Eindrücken: Sie können den Blick von der Terrasse einer mächtigen Burg über weite Landschaften schweifen lassen, die Stille eines kühlen mittelalterlichen Patio genießen oder sich vom Duft kulinarischer Köstlichkeiten der iberischen Küche in historisch-gemütlichen Gewölben verzaubern lassen. Darüber hinaus entdecken Sie landschaftlich reizvolle Gegenden, herrliche Küsten am Atlantik und am Mittelmeer, pulsierende Metropolen und atemberaubende Baudenkmäler - diese einmalige Tour dürfen Sie nicht versäumen!

Höhepunkte!

  • einzigartige Route & außergewöhnliche Hotels mit atemberaubendem Ambiente
  • Bordeaux* & der Golf von Biscaya
  • Donostia-San Sebastián & Bilbao im Baskenland
  • Burgos*, das Herz Kastiliens
  • majestätisches Klosterschloss El Escorial*
  • Metropole Madrid & Toledo*, Stadt der drei Kulturen
  • Perlen Andalusiens: Córdoba*, Sevilla*, Ronda & Granada*
  • mediterrane Schönheit Valencia
  • Trendstadt Barcelona
  • Atlantik & Mittelmeer

* = UNESCO-Welterbestätten

Reiseverlauf

1. Tag: Vamos!

Unsere außergewöhnliche Reise beginnt wie immer mit der Abholung an Ihrem Zuhause. Durch Belgien, vorbei an Paris und Orléans erreichen wir Tours, die Stadt des Heiligen Martin im Tal der hier schon recht breiten Loire. Wir wohnen im Hotel direkt im Zentrum.

2. Tag: Über Bordeaux an den Golf von Biskaya

Unsere Reise führt weiter südwärts vorbei an Poitiers und an Saintes im Cognac-Gebiet nach Bordeaux an der Garonne - größte Weinhandelsstadt der Welt mit einer der größten Fußgängerzonen Europas. Nach einem geführten Rundgang locken nette Bistros und Cafés – hier spürt man das Weinland auf Schritt und Tritt. Am späten Nachmittag geht’s weiter in Richtung Atlantikküste. Unser Tagesziel ist Biarritz, die Königin des Baskenlandes am Fuße der Pyrenäen. Das See- und Heilbad verdankt seine Berühmtheit illustren Gästen wie Victor Hugo, Stendhal oder Gustave Flaubert. Wir übernachten in einem Hotel in bester Lage ganz nah am Strand, zwischen dem historischen Zentrum und dem alten Hafen.

3. Tag: Westwärts über San Sebastián nach Bilbao

Nach kurzer Fahrt entlang der Atlantikküste erreichen wir die spanische Grenze und das wunderschöne Donostia-San Sebastián, herrlich in der sichelförmigen Bucht Bahía de La Concha gelegen. Die dynamische „Königin der Seebäder“, inoffizielle Sommerresidenz des Königshofs und eine der Kulturhauptstädte Europas in 2016, ist geprägt vom eleganten Flair der Belle Époque, gepaart mit moderner Kunst und Architektur. Führung durch die Altstadt mit ihrer hervorragenden kulinarischen Tradition. Am Nachmittag entdecken wir Bilbao, auch hier erwartet uns eine geführte Besichtigung. Die größte Stadt des Baskenlandes hat sich in den letzten Jahren zu einem Mekka für Architektur- und Kunstliebhaber gemausert. Alles begann 1997 mit der Eröffnung des spektakulären Guggenheim-Museums von Frank O. Gehry - der Bau wirkt wie ein gestrandetes Raumschiff! Stararchitekt Santiago Calatrava schuf die filigrane Fußgängerbrücke über den Río Nervíon, Sir Norman Foster die Metrostationen mit ihren Schneckenhauseingängen. Gegen Abend fahren wir nach Limpias, wo wir inmitten einer weitläufigen Gartenanlage im Parador de Limpias, dem ehemaligen Palast „El Castañal“ aus dem frühen 20. Jahrhundert, erwartet werden.

4. Tag: Mittelalterliches Burgos am Jakobsweg

Durch den nördlichen Teil der Meseta, der Kastilischen Hochebene, reisen wir südwärts zunächst bis nach Burgos, wichtige Station des Jakobsweges und Heimat des Nationalhelden „El Cid“. Der Ritter „El Campeador“, Graf Rodrigo Díaz de Vivar, liegt in der von den Häuserzeilen der Altstadt eingeschnürten mächtigen Kathedrale begraben. Sie gilt als Meisterwerk gotischer Baukunst, ist das drittgrößte sowie eines der schönsten Gotteshäuser Spaniens, verzaubert uns mit ihrem reich geschmückten Inneren und zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wir übernachten heute im Parador de La Granja in La Granja de San Ildefonso am Fuße der Sierra de Guadarrama. Das historische Luxushotel liegt auf einem Anwesen, das ursprünglich für die Kinder von Carlos III. im 18. Jahrhundert errichtet wurde. Gleich nebenan steht der prächtige Königspalast Palacio Real de La Granja de San Ildefonso, ehemals Sommerresidenz der spanischen Könige, der mitsamt seiner spektakulären Gartenanlagen oft als spanisches Versailles bezeichnet wird.

5. Tag: Von Genies & (Größen)Wahnsinn

Das Klosterschloss El Escorial aus dem 16. Jahrhundert (offizieller Name Monasterio y Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial) grenzt wohl tatsächlich an Größenwahn, wird auch „Achtes Weltwunder“ oder „Bollwerk des Glaubens“ genannt und ist angeblich so arrogant groß wie sein Erbauer Felipe II. überheblich war. Das gigantische Gebäude mit 86 Treppen, 1200 Türen, 2600 Fenstern und 16 Innenhöfen dient gleichzeitig als Kirche, Mausoleum, königliche Sommerresidenz, Bibliothek, Palast und Museum. Von hier aus geht’s weiter in Spaniens Metropole Madrid, die wir bei einer Stadtrundfahrt näher kennen lernen werden. Sie hat jede Menge Paläste und Villen, Klöster und Kirchen zu bieten - Monarchen und vermögende Edelleute schufen sich hier ihre pompösen Baudenkmäler. Später reisen wir weiter südwärts in die Heimat des Don Quijote, der in der La Mancha gegen die vielen Windmühlen kämpfte, die er in seinem Wahn für Riesen hielt. Wir besichtigen Toledo, heute Hauptort der autonomen Region Castilla - La Mancha und während des Mittelalters für fast 500 Jahre sogar Hauptstadt Spaniens. Geprägt von der berühmten, auf einem Felsen errichteten Festung Alcázar aus dem 16. Jahrhundert, aber auch von einer imposanten Kathedrale und zahlreichen weiteren Kirchen, ist die monumentale Stadt ein brillantes historisches Beispiel des Zusammenlebens zwischen Juden, Moslems und Christen. Bekanntester Bürger Toledos ist der von der Insel Kreta stammende Maler „El Greco“. Wir übernachten auf einem aussichtsreichen Hügel oberhalb Toledos im Parador de Toledo, einem ehemaligen Landhaus im typischen Stil der La Mancha.

6. Tag: Durchs Land der Windmühlen nach Andalusien

Córdoba war die wichtigste Stadt des alten Al-Ándalus - so lautet der arabische Name für die zwischen 711 und 1492 maurisch beherrschten Teile der Iberischen Halbinsel. Córdoba ist heute in erster Linie bekannt für die Mezquita, eine riesengroße Moschee, in die nach der Eroberung durch die Christen im 13. Jahrhundert eine gewaltige Kathedrale hineingebaut wurde. Sie wäre heute die drittgrößte Moschee der Welt. Lange Zeit war Córdoba die Hauptstadt des Kalifats, beherbergte die berühmtesten Gelehrten der damaligen Zeit und war im 10. Jahrhundert mit einer halben Million Einwohner eine der größten Städte der Welt. Wer in der damaligen Zeit etwas auf sich hielt und die Mittel besaß, ließ seine Kinder hier studieren, egal ob Muslim, Christ oder Jude. Die von Neid, Angst und fehlendem Selbstvertrauen zerfressenen Hassprediger der radikalisierten Rechten des 21. Jahrhunderts hätten getobt... Zur Übernachtung begeben wir uns heute in den Parador de Córdoba, erbaut auf den Ruinen eines Sommerpalastes des Kalifen Abd ar-Rhaman I., mit schönem Rundblick über die Stadt.

7. Tag: Sevilla & Ronda

Mit dem Blick auf wunderschöne Olivenhaine geht’s nach Sevilla, die heutige Metropole der autonomen Region Andalusien. Auch hier ist das Wahrzeichen ein maurisches Bauwerk: die Giralda, das ehemalige Minarett der Hauptmoschee, heute Glockenturm der Kathedrale Santa Maria, die als drittgrößtes Gotteshaus der Welt gilt. Für den kleinen Hunger nach der Stadtbesichtigung eignen sich die unzähligen Tapas-Bars, wo man die leckeren Häppchen direkt an der Theke isst. Am Nachmittag reisen wir durch romantische Landschaften weiter ins spektakulär auf einem Felsplateau gelegene Ronda. Im 19. und 20. Jahrhundert besuchten etliche internationale Künstler die Stadt, darunter Rainer Maria Rilke, Ernest Hemingway, Orson Welles und Ava Gardner. 1984 verfilmte Francesco Rosi hier die Oper Carmen mit Julia Migenes und Plácido Domingo, auch Popikone Madonna nutzte Rondas Stierkampfarena 1994 als Kulisse in einem Video. Wir übernachten im Parador de Antequera, zur Abwechslung ein sehr modern gestaltetes Gebäude mit riesigen Fensterfronten, die großartige Ausblicke auf die andalusische Landschaft bieten.

8. Tag: Traum aus 1001 Nacht

Schon die Lage des Ortes ist einzigartig: am Rande der fruchtbaren Flussebene des Genil erstreckt sich Granada zu Füßen der Sierra Nevada, mit knapp 3500 Metern das höchste Gebirge der Iberischen Halbinsel. Auf einer Anhöhe thront das Wahrzeichen der Stadt – die Alhambra. Die muslimische Palastanlage der Nasridenherrscher ist die besterhaltene auf europäischem Boden. Wir durchstreifen den Myrtenhof, den von zarten Säulen gerahmten Löwenhof und die königlichen Gemächer mit ihren Sternenkuppeln. Der Bau ist Kulisse für Brunnen und orientalische Gärten, die Fenster rahmen die Silhouette der schneebedeckten Sierra Nevada. Vielleicht bleibt auch noch Zeit für einen Spaziergang hinauf ins alte arabische Viertel Albaicín mit sagenhaften Ausblicken, bevor wir am späten Nachmittag nach Nerja weiterfahren, auch Balcón de Europa genannt. Hier wohnen wir im Parador de Nerja, auf einem Felsenkliff hoch über der Mittelmeerküste gelegen, mit herrlichem Panorama über die Costa del Sol.

9. Tag: Von der Costa del Sol an die Costa del Azahar

Wir verlassen die Costa del Sol und fahren auf der Küstenautobahn vorbei an Motril, Almeria, Alicante und Benidorm nach Valencia. Spaniens drittgrößte Metropole schlummerte jahrelang im Schatten der Hauptstadt Madrid sowie des kulturellen und wirtschaftlichen Zentrums Barcelona. Heute ist Valencia eine freundliche, leicht chaotische Stadt mit ausgezeichneten Kunstmuseen, einem historischen Zentrum, das sich gut zu Fuß erkunden lässt, und spektakulären modernen Bauten von Sir Norman Foster oder Santiago Calatrava. Die heutige Nacht verbringen wir im Parador de El Saler, einem modernen Bau in einer Dünenlandschaft, umgeben von Pinienhainen und einem der besten Golfplätze der Welt.

10. Tag: Die katalanische Schöne

Nach rechts hinüber können wir fast den ganzen Tag den Blick aufs Meer genießen, nach links begleiten uns bis etwa auf die Höhe von Castellón de la Plana ausgiebige Zitrusplantagen. Vorbei an Tarragona geht’s direkt nach Barcelona. Selbstbewusst, schick und edel: die Metropole Kataloniens ist eine der faszinierendsten Städte Europas. Im Mittelpunkt die Rambla, der 1200 Meter lange Flanier-Boulevard, der von der Plaça de Catalunya zum Alten Hafen führt, mit seinen Märkten, Künstlern und dem grandiosen Opernhaus. Geniale Architekten der Moderne - allen voran Antoni Gaudí - drückten der Stadt ihren Stempel auf. Zur letzten Übernachtung auf spanischem Boden fahren wir weiter an die „wilde“ Costa Brava. Ziel ist der neu renovierte Parador de Aiguablava, der sich auf einer kleinen, felsigen Halbinsel umgeben von Pinienwäldern über dem Meer erhebt und unvergleichliche Ausblicke auf die Küste bietet.

11. Tag: Über die Pyrenäen zurück nach Frankreich

Wir überqueren die östlichsten Ausläufer der Pyrenäen und sind wieder in Frankreich. Durch Roussillon und Languedoc, vorbei an Perpignan, Montpellier und Nîmes erreichen wir bei Orange das Tal der Rhône, der wir flussaufwärts bis Lyon folgen. Hier übernachten wir in einem guten Hotel im Zentrum.

12. Tag: Burgund & Lothringen

Die letzte Etappe unserer Entdeckertour führt zunächst entlang der Saône, vorbei an Mâcon und Châlon-sur-Saône, dann über Beaune, Dijon, Metz und Luxemburg nach Hause zurück. Auf welcher Reise sehen wir uns im nächsten Jahr wieder?

Weitere Informationen

Reise- und Sicherheitshinweise

Zur Teilnahme an dieser Reise ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Weitere Informationen zum Reiseland Frankreich finden Sie unter dem folgenden Link:

www.auswaertiges-amt.de

Weitere Informationen zum Reiseland Spanien finden Sie unter dem folgenden Link:

www.auswaertiges-amt.de

Leistungen
  • Haustür-Transfer-Service
  • Rundreise im Bus von IDEAL mit Bordservice/Reisebegleitung
  • 3 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet & Abendessen als 3-Gang-Menu oder Buffet in guten Hotels in Frankreich (1 x Tours, 1 x Biarritz, 1 x Lyon)
  • 8 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet & Abendessen als 3-Gang-Menu oder Buffet in außergewöhnlichen Paradores in Spanien (1 x Limpias, 1 x La Granja de San Ildefonso, 1 x Toledo, 1 x Córdoba, 1 x Antequera, 1 x Nerja, 1 x El Saler, 1 x Aiguablava)
  • geführte Stadtbesichtigungen in Bordeaux, Donostia-San Sebastián, Bilbao, Burgos, Madrid, Toledo, Córdoba, Sevilla, Ronda, Granada, Valencia, Barcelona
  • Eintrittsgelder im Gesamtwert von ca. € 80,- für Guggenheim-Museum in Bilbao, Klosterpalast El Escorial, Mezquita in Córdoba, Giralda (Glockenturm der Kathedrale) in Sevilla, Stierkampfarena in Ronda & Alhambra in Granada
  • Reiseleiter-Funkgerät & Kopfhörer ab einer Gruppengröße von 25 Personen
  • 1 Reiseführer je gebuchtem Zimmer
  • örtliche Steuern & Abgaben (sofern bei Drucklegung des Kataloges bekannt)
  • 5 IDEAL-Treuepunkte
Termine und Preise
12-Tage-Reise
UnterkunftZimmerPreis p. P.
22.09.2021 - 03.10.2021
Frühbucherpreis bis 30.04.21 (danach € 2520,-)
DZ€ 2395,-
22.09.2021 - 03.10.2021
Frühbucherpreis bis 30.04.21 (danach € 3070,-)
EZ€ 2945,-
ZUBUCHBARE LEISTUNGEN!Preis p. P.
BusTravel Reiserücktritt plus (ohne Selbstbehalt)€ 70,80
BusTravel Global plus - Versicherungspaket€ 84,-
Covid-19 Protect - Zusatzschutz (nur in Verbindung mit BusTravel Reiserücktritt plus oder BusTravel Global plus - Versicherungspaket!) ab€ 7,50
Panoramaplatz (1. Sitzreihe im Bus)€ 36,-
BITTE BEACHTEN SIE!
Mindestteilnehmerzahl 16 Personen - es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis spätestens 21 Tage vor Reisebeginn!
Foto-Galerie
Reiseimpressionen
Das Stadtbild von Burgos
Das Stadtbild von Burgos
mehdi - AdobeStock
EasyBUS
Madrid - Plaza de Cibeles mit Palacio de Comunicaciones
Madrid - Plaza de Cibeles mit Palacio de Comunicaciones
SOMATUSCANI - Fotolia
Easy-BUS
Toledo
Toledo
Matej Kastelic - Fotolia
Easy-BUS
Die Windmühlen von La Mancha
Die Windmühlen von La Mancha
Jakob Radlgruber - Fotolia
Easy-BUS
Puente Romano in Córdoba
Puente Romano in Córdoba
Alce - Fotolia
Easy-BUS
Die Plaza de Espana in Sevilla
Die Plaza de Espana in Sevilla
kite_rin - AdobeStock
Easy-BUS
Sevilla
Sevilla
Freesurf - Fotolia
Easy-BUS
Ronda
Ronda
Ryhor Bruyeu - Fotolia
Easy-Bus
Alhambra in Granada
Alhambra in Granada
fotobeam.de - Fotolia
Easy-BUS
Kathedrale in Valencia
Kathedrale in Valencia
-
TurisValencia
 

Das könnte Ihnen gefallen

Wir empfehlen Ihnen folgende Reisen

FORDERN SIE UNSERE KOSTENLOSEN REISEKATALOGE AN

Winter Katalog 2020/2021 bestellen oder blättern
Winter 2020/2021

bestellen

blättern

Sommer Katalog 2021 bestellen oder blättern
Sommer 2021

bestellen

blättern